Wenn du Kinder hast, die gerne malen oder basteln, dann kennst du das: Du bekommst hunderte von selbst gemachten Geschenken. Wir sind jetzt mal ganz ehrlich: Nicht alles, was unsere Kinder basteln ist so richtig, richtig schön. Natürlich freuen wir uns über die liebevollen Geste. Schenken ist toll! Aber manchmal überlegen wir im nächsten Moment, wie wir das „Kunstwerk“ unbemerkt verschwinden lassen können.

Wir finden wir es toll, dass unsere Kinder kreativ sind und gerne etwas verschenken. Das soll auch so bleiben. Trotzdem versuchen wir die kreative Energie unserer Mädels etwas zu steuern, wenn es um Geschenke für Tanten, Großeltern, Erzieher, Lehrer und Freunde geht. Schließlich wollen wir, dass diese sich ehrlich freuen können.

Es ist nämlich möglich, die Augen unserer Kinder UND die der Beschenkten zum Strahlen zu bringen. Auf der sicheren Seite ist man beispielsweise mit DIY Geschenken, die vergänglich sind… also entweder gegessen, getrunken oder in einer anderen Form verbraucht werden können. So braucht sich niemand überlegen, wo er sie unbemerkt verschwinden lassen kann.

Kategorie 1: Geschenke, die man essen kann

Über eine leckere Nascherei freut sich so ziemlich jeder. Unsere die Kinder helfen gerne bei der Herstellung der Leckereien. Da darf auch mal genascht werden (außer natürlich bei den Glühweinherzen 😉

Bruchschokolade – sieht hübsch aus und schmeckt köstlich

Apfelchips – wenn es etwas Gesünderes sein soll

Natürlich könnt ihr auch andere Obstsorten im Ofen dörren. Das geht nicht nur mit Äpfeln. Probiert es einfach mal aus. Für das gedörrte Obst könnt ihr aus Butterbrotbeuteln hübsche Verpackungen basteln.

Selbstgemachte Schmuckstücke aus Zucker – Fast zu schade zum essen

Glühweinherzen – Schmecken besonders gut zu Ziegenkäse

Die Videoanleitung für die Glühweinherzen findest du HIER auf unserem Instagram-Profil.

Schokoladen-Pralinen – das perfekte Geschenk für Schokoladenliebhaber

So geht’s: Dunkle Schokolade (70%) schmelzen und in Plätzchenform gießen. Kurz bevor sie fest sind, Namen oder Motive einstempeln und Deko andrücken. Danach auskühlen lassen. Wenn sie hart sind, vorsichtig von der Rückseite aus den Formen herausdrücken. Zum Schluss noch etwas Lebensmittel-Glitzerstaub drüber und fertig ist der Schokotraum.

Selbstgebackene Plätzchen – Backen macht Spaß

Mit der Hilfe von Ausstechformen oder Motivwalzen* können Kinder wunderschöne Plätzchen herstellen. Hübsch verpackt sind sie ein tolles Mitbringsel in der Vorweihnachtszeit. Verpackungstipp: Butterbrottüten kann mann wunderbar bemalen oder bestempeln. Allerdings solltet ihr bei der Auswahl der Stifte ausprobieren, ob sie auf der Oberfläche der Tüten haften. Denn oft sind Butterbrottüten beschichtet.

Rezept für den Plätzchenteig: 500g Mehl, 250g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 250g Butter, 2 Eier, ½ Päckchen Backpulver

Alles zusammen so lange verkneten, bis sich ein glatter Teig bildet. Man kann den Teig kühlen und später weiter verarbeiten, er hält es aber auch locker aus, wenn man ihn sofort weiter verarbeitet. Dazu auf einer bemehlten Unterlage portionsweise dünn ausrollen und Motive ausstechen. 

Vogelfutter-Kuchen: Damit auch unsere gefiederten Freunde nicht verhungern

Und damit unsere gefiederten Freunde im Winter nicht verhungern, gibt es zum Abschluss der Kategorie: „Geschenke, die man essen“ kann eine DIY Idee für den winterlichen Garten.

Hübsche Vogelkuchen für unsere gefiederten Wintergäste

So geht’s: 300 Gramm Kokosfett (alternativ Rindertalg oder Butterschmalz) in einem Topf erhitzen, aber nicht kochen lassen. Ins weiche Fett zwei Esslöffel Speiseöl und etwa 300 Gramm gemischte Körner (Sonnenblumenkerne, Hanfsaat, gehackte Nüsse) unterrühren. Für Weichfutterfresser wie Amsel, Drossel und Rotkehlchen eignen sich statt Sonnenblumenkernen Haferflocken, Weizenkleie und Rosinen.

Kategorie 2: Geschenke, die man trinken kann

In diese Kategorie fallen selbstgemacht Liköre, Schnäpse oder auch Sirup. Die Kinder können bei der Herstellung helfen (natürlich beim Alkohol ohne zu naschen) und eine hübsche Flaschenverpackung basteln.

Quitten-Likör: Das ist etwas Feines für die Großeltern

Rachenputzer aus Ingwer und Zitrone – zur Stärkung der Abwehrkräfte (Adventskalender-Idee)

Rachenputzer (Ingwer-Zitrone-Sirup) für die Gesundheit

Das braucht ihr für den Adventskalender: 24 kleine Jägermeisterflaschen (leer), Goldlack Spray, 
24 Sternenaufkleber (oder ein anderer Aufkleber in gold), 1 weißen Lackstift, 1 Box mit den Idealmaßen 12x14cm (darf auch einfarbig sein oder du kannst sie mit einem Geschenkpapier deiner Wahl pimpen), 300g Bio-Ingwer, 5 Zitronen (ungespritzte Bioware), 500g flüssiger Honig, 1 Liter Wasser, optional: 1 Bund frischer Thymian oder Salbei, ggf. etwas Kurkuma (Hinweis: färbt extrem gelb… auch die Küchenutensilien)

Die genaue Anleitung für den Rachenputzer, findet ihr in unserem Blogartikel zum Thema Adventskalender.

Kategorie 3: Geschenke, die sich sonstwie verbrauchen

In dieser Kategorie geht es vor allem um Kerzen. Ihr könnt entweder die komplette Kerze selbst herstellen. Oder ihr nehmt einen Kerzenrohling oder ein paar Teelichter und pimpt sie. Wie? Das zeigen euch jetzt.

Kerzenrohling mit Serviettentechnik pimpen

Alles was ihr für die Motivkerze braucht ist: einen Kerzenrohling, eine Serviette mit hübschen Motiven, etwas Backpapier und einen Fön. Wie das geht, zeigen wir euch in diesem Video auf unserem Instagram-Profil.

Teelichter – sind ruckzuck gepimpt und sehen klasse aus

Oft sind die einfachsten Ideen die besten. Zumindest für uns Mamis. Denn bei uns ist die Zeit irgendwie immer knapp und deshalb lieben wir
DIY-Ideen, die schnell gehen. Und wenn die dann auch noch so hübsch aussehen wie unsere gepimpten Teelichter … umso besser 🙂

Du brauchst: Teelichthalter aus Glas und Teelichter, hübsche Stoffbänder und Kleber (am besten Heißkleber).

Dann klebst du die Stoffbänder von außen an die Teelichthalter und dann bist du schon fertig. Mega!

Unser Tipp: Wir haben immer ein paar Teelichthalter und ein paar Stoffbänder zu Hause. So sind wir auch für eine kurzfristige Einladung bestens gerüstet. Ruckzuck ein paar Teelichter gepimt und dann geht’s zur Party.

Selbstgemachte Kerze – Rosmarin

Das braucht ihr für die Rosmarinkerzen: Paraffinwachs, Docht, Aufkleber, um Docht am Boden zu befestigen, Rosmarin, ätherisches Öl, Rosmarinnadeln, hitzebeständiges Glas

So geht’s: Docht am Boden ankleben,  Holzstäbchen quer auf das Glas legen und Docht ausrichten. Dann Wachs schmelzen und einige Tropfen Öl dazu geben. Etwas Wachs ins Glas füllen und Rosmarinnadeln einstreuen. Abkühlen lassen. Unbedingt Schicht für Schicht arbeiten. Sonst liegen alle Nadeln unten am Boden. 

Und war etwas für euch dabei? Wenn ihr eine tolle Ideen als Ergänzung für unsere Sammlung habt, schreibt uns. Ansonsten wünschen wir euch eine wunderbare Vorweihnachtszeit und viel Spaß beim Basteln. 

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Provision-Links. Wenn du darauf klickst und über diesen Link einkaufst, bekommen wir von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis dadurch nicht.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.