Türchen Nr. 7 ist ein merkwürdiges Türchen. Wir haben es gerade aufgemacht und dahinter war noch eine Tür. Was das wohl zu bedeuten hat? Entweder hat da jemand Angst vor Einbrechern und sichert sein Häuschen gleich mit 2 Türen oder diese 2. Tür hat eine ganz andere Bedeutung. Wir klopfen einfach mal an und schauen, wer uns öffnet.

Hallöchen, wir sind die Weihnachtswichtel

x

Wie Elfen, Feen und Einhörner sind wir magische Wesen. Eigentlich kommen wir aus Dänemark. Dort gehören wir genauso in die (Vor-) Weihnachtszeit wie bei euch der Nikolaus, der Weihnachtsmann oder das Christkind.

Wir wohnen in der Zeit vor Weihnachten bei den Familien, die viel Fantasie haben und uns ein gemütliches Zuhause einrichten.

Dafür revanchieren wir uns mit kleinen Geschenken, helfen beim Dekorieren in der Adventszeit und schicken hin und wieder Briefe an die Kinder. Wir übergeben auch die Wunschzettel für den Weihnachtsmann und das Christkind, wenn sie vor unsere Tür gelegt werden.

Apropos Tür… die bräuchten wir natürlich erst einmal, wenn du möchtest, dass ein Wichtel bei dir zuhause einzieht.


Anleitung: Wir basteln ein Zuhause für unseren Weihnachtswichtel

Wir zeigen dir mal, wie unsere Wichteltür aussieht. Deine kann aber auch ganz anders aussehen. Du kannst andere Farben nehmen und auch die Einrichtung für deinen Wichtel so gestalten, wie du es magst.

Das brauchst du für die Wichteltür

  • 9 Eisstiele
  • Pappe
  • Kleber
  • Farbe (z.B. Acrylfarbe)
  • 1 Kronkorken
  • buntes Papier
  • Krepppapier
  • hübsches Garn oder ein Band
  • weißer Stift

Schritt 1: Die Wichteltür

Erst einmal kümmern wir uns um das Wichtigste für unser Wichtelprojekt: die Wichteltür.

  • 7 Eisstiele nebeneinander legen.
  • Pappe in der Größe der Fläche zuschneiden und mit Bastelkleber aufkleben. Nicht zu viel Kleber verwenden. Trocknen lassen.
  • Tür lackieren am besten mit Acrylfarbe. Trocknen lassen.
  • Tür-Querstreben zuschneiden: Länge abmessen. Eisstiel als Schablone nutzen. 2 Querstreben aus Pappe schneiden und auf die Tür kleben.

Schritt 2: Die Deko (Türkranz, Blumentopf und Briefkasten)

Wichtel fühlen sich besonders wohl, wenn ihr neues Zuhause gemütlich eingerichtet ist. Dazu gehören natürlich auch hübsche Deko. Dabei gibt es wahnsinnig viele Möglichkeiten. Du musst nicht alles basteln. Du kannst auch Einrichtungsgegenstände von Playmobil oder aus einem Puppenhaus dazunehmen. Vielleicht hast du aber auch Lust unseren Türkranz zu basteln.

  1. Radius des Kronkorkens abzeichnen auf buntes Papier (oder Papier später noch bemalen). 
  2. Papier einkleben.
  3. Aus farbigem Krepppapier kleine Kügelchen formen.
  4. Kleber auf den Rand des Kronenkorkens geben (kann auch die Innenseite des Randes sein) und die Kügelchen aufkleben. 
  5. Schleife aus Garn binden und festkleben.
  6. Kronenkorken auf die Tür kleben und trocknen lassen.

Du kannst auch noch anderen Schnickschnack wie einen Blumentopf aus einer Eichel oder einen Briefkasten aus Pappe basteln und mit einem weißen Stift mit hübschen Mustern verzieren.

Schritt 3: Die Leiter

Meistens bringen die Familien in Dänemark die Wichteltür über der Fußleiste an.

Damit wir Wichtel nicht jedes Mal springen müssen, wenn wir nachts rauskommen und unsere Arbeit machen, bekommen wir von den meisten eine Leiter.

Wenn du eine kleine Spielzeugleiter hast, ist das perfekt. Ansonsten bastelst du einfach eine:

Dafür legst du eine Leiter aus 2 Eisstielen und schmalen Pappstreifen und klebst alles zusammen.

Schritt 4: Der Einzug und das Zusammenleben mit einem Wichtel

Du suchst dir eine gemütliche Stelle und bereitest das Wichtel-Zuhause vor. Wenn du Glück hast, zieht ein Wichtel bei dir ein.

Du wirst schon merken, wenn es geklappt hat. Dann sind morgens ein paar Dinge umgeräumt, du bekommst einen Brief oder der Wichtel hat die Kekse gegessen, die du ihm hingestellt hast.

Du kannst den Vorgarten vor der Wichteltür immer wieder verändern, wenn du Lust hast. Dein Wichtel freut sich, wenn du ihm den Garten schmückst (z.B. mit Zapfen, Tanne, Rinde etc.). Oder du baust ihm eine Gartenbank. Oder stellst ihm ein Auto oder eine Kutsche davor. Oder, oder… Dir fallen sicher noch viele andere Dinge ein, mit denen du deinen Wichtel überraschen kannst.


Elterntipp: Ihr wollt mehr über die Wichtel in der Adventszeit erfahren?

So ein Wichtel ist eine sehr schöne Aktion in der Adventszeit. Auf jeden Fall wird es den Kindern nicht langweilig, denn die Wichtel sind immer wieder für eine Überraschung gut: Sie dekorieren die Wohnung um oder schreiben Briefe und geben den Kindern kleine Aufgaben. Und mit etwas Glück liegt auch hin und wieder ein kleines Geschenkchen vor der Wichteltür.

Bei Lotte und Lieke gibt es einen tollen Blogartikel, in dem du weitere Tipps rund um die Wichtel in der Adventszeit findest.

Wir haben auch die ein oder andere Idee, was euer Wichtel so alles anstellen könnte

Wichtel treiben gerne Schabernack. Bei uns gab es schon blau gefärbte Milch oder bunte Streusel im Brotaufstrich. Und wir hatten ein lustiges Zahnpasta-Gesicht am Badezimmerspiegel. Außerdem schreibt unser Wichtel hin und wieder Briefe. Was da so drinsteht, wollt ihr wissen? Wir zeigen euch gerne ein paar Beispiele.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.