„Mami, der Nikolaus und der Weihnachtsmann sind ähnlich, oder? Beide haben einen roten Mantel, einen langen Bart und einen Zaubererhut“

Astrids 3 jährige Tochter heute morgen im Badezimmer

Während ich noch über den Zaubererhut schmunzel, bin ich schon mitten im Kreuzverhör zum Thema Helden der Weihnachtszeit. Wer hat welche Aufgaben? Arbeiten die zusammen? Fragen über Fragen. Verständlicherweise. Denn bei bei so vielen Weihnachtshelden kann ein Kind schon mal durcheinander kommen. Aber auch wir Eltern haben es nicht leicht. Wie sollen wir unseren Kindern die Doppelbesetzungen und Ähnlichkeiten erklären. Wer ist denn nun für die Weihnachtsgeschenke verantwortlich? Der Weihnachtsmann oder das Christkind? Und warum sehen sich der Weihnachtsmann und der Nikolaus so verdammt ähnlich? Upps… das Wort „verdammt“ ist in diesem Zusammenhang natürlich zu vermeiden 😉

Ich möchte meiner kleinen Tochter den Zauber und die Magie rund um das Weihnachtsfest noch ein paar Jahre erhalten. Aber ich möchte auch ihre Fragen beantworten. Doch leicht ist das nicht. Meine Tochter ist 3 Jahre alt und ich habe noch nicht so viel Erfahrung in diesen Dingen. Zu sagen, dass es entweder den Weihnachtsmann oder das Christkind nicht gibt, ist für mich keine praktikable Lösung. Weil eigentlich gibt es ja beide nicht wirklich. Und in den Büchern, die wir lesen, kommt mal die eine und mal die andere Figur vor. Es soll ja Eltern geben, die schon bei der Auswahl der Bücher darauf achten, dass immer nur der Weihnachtsmann oder das Christkind vorkommt… je nachdem an wen die Familie glaubt. Oder Eltern, die statt Weihnachtsmann einfach Nikolaus lesen. Für mich ist das ehrlich gesagt nix. Zu anstrengend. Und was passiert, wenn ich mich mal verlese? Fällt dann Weihnachten aus?

Ich habe übrigens festgestellt, dass ich nicht die einzige bin, die sich mit der Verwirrung rund um unsere Weihnachtshelden beschäftigt. Wenn ihr mehr wissen wollt, schaut mal in die Artikel in der Liste unten. Da erfahrt ihr unter anderem auch einiges über die geschichtliche Entwicklung unserer Weihnachtsidole. Wusstet ihr beispielsweise, dass Martin Luther das Christkind als Alternative zum Nikolaus erfunden hat?

Mich beschäftigt aber vor allem die Frage wie ich mit der Verwirrung und den Fragen meiner Tochter umgehe. Habt ihr Tipps für mich? Bisher versuche ich das Thema zu umschiffen und frage sie, wie sie die Dinge sieht. Was übrigens sehr interessant ist. Außerdem habe ich mir überlegt, dass es für alle Weihnachtshelden einen Platz geben kann. Immerhin gibt es wahnsinnig viele Kinder, die beschenkt werden wollen. Das kann eine Person ja unmöglich schaffen. Eigentlich logisch, dass es mehrere gibt und alle irgendwie zusammenarbeiten. Ist doch auch ein sehr weihnachtlicher Gedanke. Die Idee eines großen Weihnachtsteams, dass Hand in Hand arbeitet, um den Menschen eine Freude zu machen. Gefällt mir. Ich glaube, die Story nehme ich fürs Erste und wenn die nächsten Fragen kommen, sehe ich weiter.

In diesem Sinne wünschen Linda und ich euch eine besinnliche Weihnachtszeit. Macht es euch kuschelig. Und grüßt uns den Nikolaus, Weihnachtsmann oder das Christkind. Oder einen der vielen Engel. Ach so… über die haben wir ja noch garnicht gesprochen. Machen wir jetzt aber auch nicht. Das würde zu weit führen 😉

Aber wir schenken euch zwei niedliche Eingel-Bastelideen, damit ihr euch schön in Weihnachtsstimmung bringen könnt.

2 in 1 Weihnachtsengel: Glasmarkierer und Tischkärtchen in einem

Unser Weihnachtsengel sieht nicht nur hübsch aus. Er ist auch noch sehr praktisch. Denn wenn zum Weihnachtsfest die ganze Verwandtschaft zusammenkommt, hilft er dabei, dass jeder sein Glas findet. Oder seinen Platz an der Weihnachtstafel. Das Vorbild für unseren Engel seht ihr auf der linken Seite des Fotos. Diesen wunderschönen Engel hat Linda auf dem Nürnberger Christkindlmarkt gekauft.

Für den Juhubelbox-Weihnachtsengel braucht ihr: Moosgummiplatten in hellblau und glitzergold, 1 nostalgische Holzwäscheklammer, ein Perlenband oder Ähnliches zum Dekorieren (wie haben eine Tischbordüre vom Aldi genommen), Buntstifte (wir nehmen gerne die Polychromos von Faber Castell*), Heißkleber und unsere Druckvorlage für den Juhubelbox-Weihnachtsengel.

Als Erstes malt ihr dem Engel ein hübsche Gesicht auf den runden Kopf der Holzwäscheklammer. Das Kleid und die Flügel schneidet ihr aus Moosgummis aus: Die Flügel und die Krone aus dem goldenen und das Kleid aus dem hellblauen. Dafür nutzt ihr am besten unsere Druckvorlage.

Aus dem goldenen Moosgummi schneidet ihr dann noch ein paar Streifen zur Verzierung des Kleides. Aus dem Perlenband schneidet ihr dem Engel eine Art „Lätzchen“. Dann klebt ihr alle Einzelteile mit Heißkleber zusammen. Fertig ist der Juhubelbox-Weihnachtsengel.

Kleine Pompon-Engel für den Weihnachtsbaum

Unsere Pompon-Engel sind ruckzuck gebastelt und sehen einfach zuckersüß aus. Ihr brauchst dazu: Eicheln, Pompons (wir haben die Garnpompons von Rico genommen), Deckweiß, Acrylfarbe (gold), schwarze Fineliner, weiße Marabu-Federn, Goldfaden zum Aufhängen, Heißkleber.

Viel Spaß beim Basteln und juhubeln!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.