Ist Lesen in unserer digitalen Welt überhaupt noch zeitgemäß? Na klar! Denn Lesen hat auf die Entwicklung des kindlichen Gehirns Effekte, die wir durch Hörbücher und Filme einfach nicht erreichen können. Und wenn du bei deinem Kind erstmal die Lust am Lesen geweckt hat, steht ihm eine wunderbare Welt offen. Eine Welt voller Fantasie, Träume, Magie.

Bücher sind wie Kekse. Wenn man einmal angefangen hat, kann man nicht mehr aufhören.

Aber bevor es soweit ist, liegt der Ball bei uns Eltern. Denn die Freude am Lesen entsteht nicht einfach so. Sie muss geweckt werden. Wie? Durch Vorlesen. Und das am besten schon möglichst früh. Wir haben im Krippenalter mit ganz einfachen Bilderbüchern angefangen. Und uns dann Stück für Stück an längere Geschichten herangetastet. In diesem Blogartikel wollen wir euch unsere absoluten Lieblingsbücher vorstellen.

Buchtipps für Kindergartenkinder

Im Kindergartenalter dürfen die Texte langsam etwas länger werden. In diesem Alter könnt ihr schon richtig schöne Geschichten vorlesen. Aber die Bilder sind den Kindern immer noch sehr wichtig.

Das erste Buch, dass wir euch vorstellen wollen, haben wir in der Bibliothek entdeckt. Ich (Astrid) gehe mit meiner Tochter regelmäßig in die Bibliothek. Dort darf meine Tochter sich jedes Mal 4 Bücher ausleihen. Sie liebt es, in der Bibliothek zu stöbern und die Bücher mit ihrem eigenen Ausweis auszuleihen. Tja, und eines Tages ist uns ein Buch in die Hände gefallen, das zu unserem absoluten Lieblingsbuch wurde. So sehr, dass wir es zweimal hintereinander ausgeliehen haben. Und dann haben wir es gekauft. Meine Tochter kann das Buch heute auswendig. Kein Wunder, wir haben es gefühlt monatelang jeden Abend gelesen.

Der Troll und die wilden Piraten (Julia Donaldson, David Roberts)*

Dieses Buch ist niedlich und sehr lustig. Und ein wenig gruselig ist es auch mit dem muffigen Troll und den grummeligen Piraten. Für uns die perfekte Mischung. Mein Tochter liebt den typischen Satz des Trolls: „Wer wagt es über meine Brücke zu trappeln?“ und spricht den auch gerne mal in voller Lautstärke mit.

Eigentlich gibt es in dem Buch zwei Geschichten: Die vom Troll, der keine Lust mehr auf Fisch hat und deshalb eine Ziege fangen möchte. Und die von den Piraten, die ständig auf der Suche nach einem Schatz sind, um sich endlich einen vernünftigen Koch leisten zu können. Sowohl der Troll als auch die Piraten erleben eine Enttäuschung nach der anderen. Und dann, als beide glauben endlich am Ziel ihrer Träume angekommen zu sein, gibt es eine ziemliche Überraschung.

Wir wollen euch nicht alles verraten aber soviel können wir sagen: Die beiden Geschichten kommen zusammen. Die Piraten finden zwar keinen Schatz aber irgendwie sind sie doch am Ziel ihrer Träume. Und der Troll? Naja… Ziegen gibt es für ihn am Ende keine aber unter der Brücke muss er auch nicht mehr leben.

Irgendwie hat der Troll eine gewisse Ähnlichkeit mit einem anderen Monsterchen, das ihr bestimmt auch kennt. Kein Wunder, denn Der Troll und die wilden Piraten wurden von der gleichen Autorin wie der Grüffelo geschrieben.

Lotti findet neue Freunde (Zehnfinger Verlag)

Wenn dein Kind schon längeren Texten folgen kann, ist dieses Buch sehr schön. Denn die Geschichte vom Esel Lotti ist eine besondere. Sie handelt von Freundschaft und dem Glauben an sich selbst. Und dass man damit so manches schaffen kann, was eigentlich unmöglich erscheint.

Meine Tochter hat das Buch zu ihrem 3. Geburtstag von einer Freundin bekommen. Ich habe mich gleich in die schöne Geschichte und die besonderen Illustrationen verliebt. Bei meiner Tochter hat es eine Weile gedauert. Vermutlich weil die Texte am Anfang noch etwas zu lang und die Bilder etwas zu reduziert waren. Aber jetzt mit 4 Jahren ist sie auch ein großer Lotti Fan. Warum?

Weil Lotti etwas eigentlich Unmögliches schafft. Zumindest für einen Esel. Denn sie lernt gemeinsam mit ihrem neuen Freund dem Hasen das Fliegen. Und das obwohl der Hase am Anfang garnicht daran glaubt, dass sie es schaffen können. Doch Lotti überzeugt ihn davon, es gemeinsam zu versuchen. Und tatsächlich es klappt: Zusammen fliegen sie als HASEL (Hase + Esel) durch die Gegend und sehen dabei die Welt und ihre Bewohner aus ganz neuen Blickwinkeln. Und auf ihrer Reise erleben sie schöne aber auch sehr aufregende Momente. Und am Ende finden sie noch mehr Freunde.

Die Entstehungsgeschichte dieses ganz besonderen Kinderbuchs ist übrigens auch eine Geschichte über Freundschaft. Denn das Buch wurde von 9 Freunden geschrieben. Lest selbst.

Buchtipps für Grundschulkinder

Manchmal bekommen die Kinder Bücher geschenkt. Und manchmal Lieblingsbücher. So war es bei unserem ersten Buchtipp für Schulkinder: Lindas Mädels haben sich verliebt. Und auch jetzt – nach einem Jahr – wird das Buch immer wieder aus dem Regal gezogen.

Pierre der Irrgarten Detektiv: Die Suche nach dem gestohlenen Labyrinth-Stein*

Eigentlich handelt sich um ein Wimmelbuch. Allerdings ein ganz Besonderes. Mit Detektiv-Suchabenteuern. Hauptfigur in der spannenden Detektiv-Geschichte ist Piere, der Irrgartendetektiv. Er lebt in einem Backsteinhaus und ist ein ganz besonderer Detektiv. Nur er schafft es in wirklich komplizierten Irrgärten die Aufgaben zu lösen. Und die Kinder können ihm dabei helfen.

Die Zeichnungen sind wunderschön und sehr detailliert. Auch wenn Lindas Mädels die Aufgaben in dem Buch schon zig Mal gemacht haben, entdecken sie immer wieder neue Details. Die Beschäftigung mit den detailverliebten Zeichnungen bringt viel Ruhe ins Kinderzimmer, denn man muss sich schon sehr konzentrieren, um die versteckten Gegenstände zu finden.

Bonus für alle Eltern: Bei keinem Buch bekommt man so viele Kuscheleinheiten wie bei diesem. Lindas Mädels kuscheln sich von rechts und links an die Mama und suchen ganz intensiv in dem Buch. Und Linda schwebt auf Wolke 7 im Kuschelhimmel.

Für alle, die das Buch genauso lieben, wie Linda und ihre Mädels, gibt es zum Glück noch eine weitere Detektiv-Geschichte von Pierre: Pierre, der Irrgarten-Detektiv, jagt Mr. X*.

Schulgeschichten vom Franz (Christine Nöstlinger)*

Lindas Töchter (7 und 9 Jahre) entdecken gerade das Vorlesen für sich. Statt vorgelesen zu bekommen, schlüpfen sie immer häufiger in die Rolle des Vorlesers. Und dafür suchen sie gerne die Schulgeschichten vom Franz aus. Denn die Schrift ist schön groß und der Satzaufbau ist nicht zu kompliziert. Perfekt für kleine Leseanfänger!

Der Franz ist 7 Jahre alt und geht in die 1. Klasse. Dort hat er einen Lehrer, der gerne kurze Kommando-Sätze wie: Hinsetzen. Mund zu. Hefte aufschlagen. verwendet. Franz nennt ihn deshalb den Zickzack-Typ. Überhaupt erlebt der Franz in der Schule komische Sachen. Von diesen Erlebnissen erzählt der Franz seiner Oma, die in einem Pflegeheim lebt. Wie es der Zufall so will, lebt auch die Mutter vom Zickzack-Typ in diesem Pflegeheim. Was passiert als die Oma vom Franz und sein Lehrer dort aufeinander treffen, ist irgendwie lustig aber für den Franz auch ein wenig unangenehm.

Neugierig? Dann schaut mal beim Franz vorbei. Lindas Kinder lieben die Schulgeschichten vom Franz und können euch dieses Buch wirklich empfehlen. Außerdem gibt es vom Franz noch viele weitere Geschichten wie: Detektivgeschichten vom Franz*, Freundschaftsgeschichten vom Franz*, Neue Schulgeschichten vom Franz* und andere.

Noch mehr Beschäftigungs-Tipps für Kinder?

Wenn euch unsere Buchtipps gefallen haben und ihr gerne spielt, schaut unbedingt mal in unseren Blogartikel mit den Gesellschaftsspielen vorbei. Oder auf unserem Ideen-Blog. Da gibt es ganz viele Tipps zum Basteln und Spielen mit Kindern. Viel Spaß 🙂

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.